Respekt! der BMW 330d xDrive hat‘s faustdick zwischen den Seitenspiegeln


Kraftvolle Leistung bei niedrigem Dieselverbrauch / Sportliches Design / Edle Verarbeitung / Doch Sonderausstattungen treiben den Listenpreis hoch

Von Uwe Gabler, MPC

Die bayrische Weltmarke kann derzeit, wie die anderen Edelmarken, mit breiter Brust die Verkaufszahlen notieren. Eitel Sonnenschein herrscht in Bayern. Unser Testwagen glänzte in mattem Silber, als wir ihn in Garching abholten. Die Touring-Version des BMW 330d xDrive strahlt gediegene Sportlichkeit aus. Kompakt, wie aus dem vollen Stahl modelliert, lädt er zum Losfahren ein. Die maßgeschneiderte Karosserie empfängt die Insassen wie Nappaleder-Handschuhe die zarten Hände einer Dame umschmeicheln. Die Sitze sind mit edlem Leder bezogen und geben guten Seitenhalt. Der wird auch gebraucht, wenn der Chauffeur die 245 PS mobilisiert. Das geht aber auch bei nasser Straße, wie wir bemerkten. Kein Wunder, denn das Auto hat alle möglichen elektronischen Helfer unterm Blech.

Dynamische Fahreigenschaften, innovative Ausstattungsmerkmale und ein ebenso sportliches wie elegantes Design prägen seit jeher den Charakter der BMW 3er Reihe. Tief fällt man in die Sitze. Die Instrumente sind ergonomisch korrekt direkt im Blickfeld platziert und leicht abzulesen. Über die beiden Rundinstrumente Tachometer und Drehzahlmesser wölbt sich das elegante Dächlein, das vor Blendung schützt. Es empfiehlt sich, vor dem Start die erstaunliche Menge an Features genau zu studieren. Beispielsweise das zentrale Steuergerät auf der Mittelkonsole hinter dem Getriebeschaltstick. Oder das Navigationsgerät „Professional“, das für 3.150 Euro zu haben ist. Ein stolzer Preis aber auch ein phantastisches Hilfsmittel, mit dem Auto überall hinzukommen. Die Bedienung folgt einer inneren Logik, die man schnell erfasst, was nicht bei jedem der heute unersetzlichen Helfer der Fall ist.

Die Passagiere im Heck haben gute Sitzpositionen, doch wenn wirklich große Menschen hier Platz nehmen, sollten sie die 1,90 m nicht überschreiten. Solche Riesen passen besser in den 5er Touring. Hinter der Rückbank öffnet sich ein ordentlicher Stauraum, der zum Fernurlaub nach Sizilien reicht. Sind alle Sitze besetzt, reichen 460 Liter Stauraum aus, um eine Reise von München nach Hamburg und dortigen zehntägigen Urlaub sauber zu überleben.

Die Dachlinie des Autos fällt sanft nach hinten ab und das hintere Seitenfenster hat den BMW typischen Rückwärtsschwung. Die Reling betont die Eleganz der Dachlinie, die coupéhaft ausläuft. Wenn es einen typischen BMW gibt, dann ist es laut Selbstbekenntnis des erfolgreichen Unternehmens der 3er. Er gilt in der Mittelklasse als Inbegriff der Sportlimousine und behauptet sich in dieser Rolle seit vielen Jahren unangefochten an der Spitze. Seit dem Debüt im Jahr 1975 haben sich rund 12 Millionen Kunden für einen 3er entschieden, wenn auch – laut BMW-Marketing – sich das Auto keiner typischen Käuferschicht zuordnen lässt. Damals wie heute präsentiert sich der 3er als kompakte Karosse im eleganten Design mit starken Motoren, Hinterradantrieb und sportlicher Fahrwerksabstimmung. Daraus ergibt sich eine typische Fahrdynamik und Agilität.

Schnell entwickelte das Unternehmen ein Gespür für den Zeitgeist und die Wünsche der Kunden. So entstanden neue Karosserie-Varianten und technische Zugaben, die man bei den Wettbewerbern nicht fand. Stets markiert der 3er als das Original den Maßstab in der sportlichen Mittelklasse. Jüngstes Beispiel sind die Maßnahmen unter dem Titel Efficient-Dynamics, die dem 3er die niedrigsten Verbrauchs- und Emissionswerte seiner Klasse bescheren.

1975 erschien der Ur-Dreier. In der Frontansicht dominierte die Niere. Mit 4355 mm Länge, 1610 mm Breite und 1380 mm Höhe wirkte der Neue kompakt und erwachsen zugleich. Die heutigen Maße: Länge 4527, Breite 1817, Höhe 1442 mm, Radstand: 2760 mm. Ein Jahr nach dem ersten Auftritt wählte "auto, motor und sport" den 320 zur besten Limousine der Welt bis zwei Liter Hubraum.

1982: die zweite Generation brachte mehr Platz und Komfort, höhere Leistung sowie zusätzliche Karosserie- und Motorvarianten. Ein familientauglicher Viertürer (1983), das 3er Cabrio und der Sportwagen M3 (beide 1985) feierten Premiere. Mit einem Sechszylinder präsentiert das Unternehmen 1984 ein Spar-Konzept. Der 325er war stark, sparsam und sauber: der erste 3er, der ausschließlich mit Katalysator lieferbar war.

1990: Karosseriemaße und Platzangebot haben deutlich zugelegt. 1992 folgt der Zweitürer als Coupé. Nur wenige Monate später schiebt BMW zwei Modell nach: das neue Cabrio sowie den ebenfalls neuen M3. Eine zusätzliche Konzeptinnovation gelingt den Entwicklern 1994 mit dem 3er Compact. Er findet seine Fans unter den Fahrern, die Wert auf Wirtschaftlichkeit legen, ohne auf Dynamik und Komfort verzichten zu wollen. Praktisch ist die Heckklappe des 4,21 Meter kurzen Autos.

1998: die vierte Generation bietet wieder ein Plus an Leistung, Komfort und Sicherheit. In Länge und Breite liegt der Neue um jeweils vier Zentimeter über dem Vorgänger, entsprechend gewachsen ist auch der Innenraum. Mit dem Jahresabschluss 1999 klettert der 3er auf Platz 3 der Zulassungsstatistik, was keinem Vertreter seiner Klasse zuvor gelungen ist. Im 320 d debütiert der erste Diesel-Direkteinspritzer der Marke, im 318 i rotieren erstmals zwei Ausgleichswellen. Zudem kommt ein Allradsystem für Limousine und Touring vor, der xDrive

2005: diese Generation kam auf dem Auto-Salon in Genf zur Welt. Es ist die fünfte und aktuelle der 3er Reihe. Alle Benziner sind mit einer Direkteinspritzung ausgestattet, die in den Sechszylinder-Modellen 330 i und 325 i sowie in den Vierzylinder-Versionen 320 i und 318 i im verbrauchsgünstigen Magerbetrieb arbeitet.
Aktuell erfüllen die Motoren die Abgasnorm EU 5.

Die heutige Generation wird trotz ausufernder Preisgestaltung sicherlich ihren Weg machen. Der Kundenstamm der Bayern ist weltweit stark gewachsen. Mit weiter steigenden Reichtum der Schwellenländer ist die Zukunft derzeit gesichert. Die Marke steht auf festen Füßen und die Preise werden akzeptiert. Was will man mehr?

Daten des BMW 330d xDrive Touring 2011:
Länge/Breite/Höhe: 4527/1817/1442 mm
Radstand: 2760 mm
Wendekreis: 11,8 m
Leergewicht (DIN) :1700 kg
Zulässiges Gesamtgewicht: 2240
Zuladung: 540 kg
Kofferraum: 460 l mit umgeklappter Lehne 1385 l
Motor: 6 Zylinder Diesel
Hubraum: 2996 ccm
Getriebe: Automatik
Leistung: 180 kW / 245 PS bei 4000 U/min
max. Drehmoment: 520 Nm bei 1750-3000 U/min
Beschleunigung auf 100 km/h: 6,1 Sekunden
Vmax: 245 km/h
Normverbrauch: ca. 6,6 l Testverbrauch 7,7 l
Tankinhalt: 61 l
Abgasnorm: Euro 5
CO2 Ausstoß: 174 g/km
Versicherungseinstufung: KH 19/ VK 24/ TK 27
Preis der Basis-Ausführung : 45.700 Euro
Sonderausstattung : 22.270 Euro
Testwagenpreis: 67.970 Euro
21. Juli 2011

In Papenburg war der Teufel los

Alle drei nach 24 Stunden nahezu gleichzeitig im Ziel

weiter...

Klassischer Mercedes für junge und ältere Semester

Mit einem cw-Wert von nur 0,22 gehört der CLA zu den windschnittigsten Autos überhaupt und ist das aerodynamischste Fahrzeug seines Segments.

weiter...

Hyundai i 40, ein Raumschiff mit galaktischer Reichweite

Mit dem i40 Kombi von Hyundai brauchen Sie sehr lange, um nach einer Dieseltankstelle zu suchen, falls Sie nachtanken müssen...

weiter...

Mit dem Outback unterwegs

Mächtiger Subaru SUV mit viel Platz ab 35.000 Euro

weiter...

Freier Blick auf die Armaturen

Aus einem tiefen Tal wieder hoch zu besseren Verkaufszahlen

weiter...

Kleinwagen Peugeot 108 kommt groß raus

Auch ein nur 3,47 Meter langer Kleinwagen kann wahre Größe zeigen.

weiter...

Rein durch der Mitte

Der neugierige Nachbar meint, da fehlen die mittlere Pfosten.

weiter...

Klassik Rallye

Opel-Chef Karl-Thomas Neumann auf den Spuren von Paul Pietsch

Team des obersten Opelaner belegt ersten Platz im Admiral V8 bei der Klassik-Rallye durch den Schwarzwald

weiter...

Der Löwe brüllt wieder

Wahl des 308 von den Fachjournalisten zum „Car of the Year“

weiter...

Die spanische Variante

Der heißeste Schuß derzeit heißt Cupra und kommt aus dem Stall von SEAT

weiter...